63786

Schreib einen Text •  • Forum •  • Neue Beiträge

63786 Schaltung für IR Lichtschranke mit Transistor(en) - Rainer 15. Juni 2020 17:37:38

Hallo zusammen,
ich bin auf der suche nach einer Schaltung mit Transistor um den Zustand einer IR-Lichtschranke mittels 2 LED`s anzuzeigen.
Als Spannungsquelle soll eine 12Volt DC Spannung dienen. für die Optische Anzeige habe ich an eine Rote LED = Lichtschranke unterbrochen und eine Grüne LED = Lichtschranke offen...
Die beiden LED`s sollten so mit ca. 10 -15 mA betrieben werden.

Hat jemand von Euch einen Vorschlag wie man das realisieren kann


63793 Re: Schaltung für IR Lichtschranke mit Transistor(en) - Theodor Wadelow 18. Juni 2020 22:12:4863786

Hallo zusammen,
> ich bin auf der suche nach einer Schaltung mit Transistor um den Zustand einer IR-Lichtschranke mittels 2 LED`s anzuzeigen.
>Als Spannungsquelle soll eine 12Volt DC Spannung dienen. für die Optische Anzeige habe ich an eine Rote LED = Lichtschranke unterbrochen und eine Grüne LED = Lichtschranke offen...
>Die beiden LED`s sollten so mit ca. 10 -15 mA betrieben werden.
>Hat jemand von Euch einen Vorschlag wie man das realisieren kann

Das kommt erstmal darauf an, was füe eine IR-Lichtschranke Du hast und was für einen Ausgang die hat.
Hast Du Infos, Hersteller, Typ, … ein Foto, einen Link zum Datenblatt ?

Die Ansteuerschaltung dürften im Prinzip recht einfache Emitterschaltungen mit einfachen NPN/PNP-Transistoren z.B. vom Typ BC547 oder BC557 werden,
aber wie das genau geht erklärt sich besser wenn man die Lichtschranke kennt.
Vor allem der Typ von deren Ausgangssignal ist wichtig zu wissen; da hilft das Datenblatt ungemein.

-Theo


63795 Re: Schaltung für IR Lichtschranke mit Transistor(en) - Rainer 19. Juni 2020 11:30:0863793

Hallo zusammen,
> ich bin auf der suche nach einer Schaltung mit Transistor um den Zustand einer IR-Lichtschranke mittels 2 LED`s anzuzeigen.
>Als Spannungsquelle soll eine 12Volt DC Spannung dienen. für die Optische Anzeige habe ich an eine Rote LED = Lichtschranke unterbrochen und eine Grüne LED = Lichtschranke offen...
>Die beiden LED`s sollten so mit ca. 10 -15 mA betrieben werden.
>Hat jemand von Euch einen Vorschlag wie man das realisieren kann
Das kommt erstmal darauf an, was füe eine IR-Lichtschranke Du hast und was für einen Ausgang die hat.
Hast Du Infos, Hersteller, Typ, … ein Foto, einen Link zum Datenblatt ?
Die Ansteuerschaltung dürften im Prinzip recht einfache Emitterschaltungen mit einfachen NPN/PNP-Transistoren z.B. vom Typ BC547 oder BC557 werden,
aber wie das genau geht erklärt sich besser wenn man die Lichtschranke kennt.
Vor allem der Typ von deren Ausgangssignal ist wichtig zu wissen; da hilft das Datenblatt ungemein.
-Theo
Hallo Theo,
schön dass du hier noch im Forum tätig bist, ich hatte gehofft dass du mir mal wieder unter die Arme greifst, zur Erinnerung es ist 3 Jahre her als du mir geholfen hast, das war die Sache mit dem Optokoppler und Mosfet ..

So nun zu meinem aktuellem Projekt, mit einem Datenblatt kann ich direkt nicht dienen aber in der Anzeige von E-Bay sthen ein paar infos du musst die Seite nur etwas nach unten scrollen.
ht tps://www.ebay.de/itm/8-Stueck-Photodiode-Fototransistor-plus-8-Stueck-Infrarot-IR-Led-5mm-940nm-/192847171265?_trksid=p2385738.m4383.l4275.c10
Ich hoffe das der Link so funktioniert.
Da ich noch keine Bauteile heingekauft habe bin ich quasi für alles offen. Die Lichtschranken sollen in einen H0 Ringlokschuppen eingebaut werden um Gleise besetzt oder Frei zu melden.
Deshalb sollten die IR LED`s und Ir-Empfänger möglichst klein also max. 5 mm sein. Alles andere ist mir quasi egal, falls du eine andere Idee hast ich bin für alles offen..
Gruß Rainer


63796 Re: Schaltung für IR Lichtschranke mit Transistor(en) - Theodor Wadelow 19. Juni 2020 21:50:5863795

Hallo Rainer,
> ich bin auf der suche nach einer Schaltung mit Transistor um den Zustand einer IR-Lichtschranke mittels 2 LED`s anzuzeigen.
> … 3 Jahre …
Oh, 3 Jahre ist es her? Na gut, ich habe alles dazu vergessen, aber ich kann mich nicht daran erinnern daß das mit besonderen "Hurra-es geht" Jubelschreien von deiner Seite behaftet war, oder täusche ich mich?

> ht tps://www.ebay.de/itm/8-Stueck-Photodiode-Fototransistor-plus-8-Stueck-Infrarot-IR-Led-5mm-940nm-/192847171265?_trksid=p2385738.m4383.l4275.c10
> Ich hoffe das der Link so funktioniert.
Oh, bestens. Und "oh graus".

> Da ich noch keine Bauteile heingekauft habe bin ich quasi für alles offen.
Sehr gut, ich würde gerne erstmal deine Idee zerreden; Entschuldigung schonmal vorweg.
> Die Lichtschranken sollen in einen H0 Ringlokschuppen eingebaut werden um Gleise besetzt oder Frei zu melden.
Wie groß? Wieviele Gleise?

Überhaupt: Wie breit ist eine H0-Lok?
Und: wenn Du eine Lichtschranke plazieren willst, dann vermutlich von Rechts-Nach-Links des Gleises in der Lok-Halle. Aber wie tief ist der Lokschuppen? Kann die Lichtschranke so plaziert werden, dass auch eine kurze Rangierlok nicht fälschlich 'hinter' der Lichtschranke steht und so ein falsches Gleis-Frei melden würde?

Zur Stromversorgung und den möglichkeiten würde mich noch die Anlagensteuerung interessieren:
Gleich- oder Wechselstrom (mit Mittelleiter) ?
Fahrdraht/Oberleitung?
Digitalsteuerung?

> Deshalb sollten die IR LED`s und Ir-Empfänger möglichst klein also max. 5 mm sein. Alles andere ist mir quasi egal, falls du eine andere Idee hast ich bin für alles offen..
Ok. Erstmal vorweg: Wie wäre es mit einem klassischem "Belegt-Melder"-Gleis mit … getrennten Masseschienen (H0 Märklin Wechselstrom)?
Wie wäre ein mechanischer Schalter, z.B. mit einer langen Federspange, z.B. so ein Mikroschalter mit Draht, wobei der Draht ein bischen zu einem Bügel gebogen wird damit er sich ni ein einem Fahrzeug verhaken wird: ht tps://wirsindspiele.de/de/automaten/Flipper/Ersatzteile-200211/mikroschalter/mikroschalter-mit-draht-uni-weiss.html ?

Falls Lischtschranke: Hast Du Zugangbarkeit von allen Seiten in den Lokschuppen, d.h. ist eine durchbohrte Schiene denkbar, daß Du "von oben nach unten" die Lichtschranke montieren könntest?
Hast du mal an Reflex-Lichtschranken gedacht, die
a) im Gleis gegen ein Reflexelement (weißes Papier, weißes Plastik vom Jogurthbecher, Stück eines weißen Fahrradreflektors) reflektieren?
oder
b) von oberhalb auf ein von außen nicht sichtbares Reflexelement im Gleis Leuchten?

Ich frage das, weil z.B. bei 8 Gleisen in so einem Schuppen die Lichtschranken sich unter Umstönden gegenseitig beleuchten, was dann ztu falschen Freibmeldungen führt.
Die tatsache, daß an den Modellbahnen manchmal gut reflekierende Metall-Teile sind, macht den Job in einem beengten Schuppern nicht einfacher.

Die Auswertung von Lichtschranken geht so richtig gut nur mit Quadraturdetektoren, die die Sende-LED pulsen und einen Puls-sensitiven Detektor haben, der genau weiß wann ein Puls zu erwarten wäre.
Solche Lichtschranken-Detektoren gibt es integriert; z.B. der Si1102 ist so einer: ht tps://www.digikey.de/product-detail/de/silicon-labs/SI1102-A-GMR/336-1819-1-ND/2172912
Datenblatt siehe Link bei Digikey; da ist auf Seite 6 eine Beispielschaltung drin. Wenn Du nur 1x so einen Detektor bauen willst- oder mußt, dann ist der Si1102 vmtl. genau richtig. Kaufe n+3 Stück, falls mal eine Kaputt geht und gut ist's. Die Sende-LEDs müssen einzeln gekauft werden und sollten 850nm-Licht abgeben, z.B. ht tps://www.ebay.de/itm/10-Stuck-Leuchtdioden-Led-5mm-rund-INFRARED-INFRAROT-IR-850nm-NEU/201499209999
Wäre dir der Estra-Aufwand zum Dauen der Demo-Schaltung recht? Das DFN-Gehäuse ist häßlich zu löten, aber mit 8 sehr dünnen angelöteten Drähten kommt man da sogar als Hobbyelektroniker dran; wenn's sein muß.
Auch nett: 'side emitting' Dioden wie ht tps://www.reichelt.de/infrarotdiode-880-nm-50-side-led-sep-8706-003-p151389.html , die neben den Gleisen auf ihren eigenen Beinen stehen könnten und gut in einem hohlen 'Träger' im Lokschuppen verschwinden könnten oder mit etas viereckigem um die Beine herum und ein bischen Farbe auf dei Seiten ein bischen wie ein Schaltkasten aussehen würden. Nur so als Idee für den Modellcharakter.

Falls Du noch was 'besseres' suchst: je ein Mini-Lidar-Sensor, z.B. so einer ht tps://cdn-learn.adafruit.com/downloads/pdf/adafruit-vl53l0x-micro-lidar-distance-sensor-breakout.pdf
Der Chip selber kostet ca. 4€ in < 10Stück-Mengen, aber am Ende jeden Gleises Montiert und mit einem Mikrocontroller versehen (gerne auch 1 Mikrocontroller für alle Gleise!) der die Unterscheidung "Reflexionslänge kleiner Gleislänge = Belegt" macht, eine vermutlcih sehr betriebssichere Sache. Teuer aber gut.

Für "Einfache" Lichtschrankeneauswertung mit selbstgebauten Lichtschranken aus IR-LED und IR-Fototransistor oder-Diode sollte man etwas mehr Basteln müssen. Vor allem das Übersprechen von Gleis-zu-Gleis macht mir Sorgen.
Ein gaaanz einfacher Test köntne Dir mit der Schaltung unseres Gastgebers KnolleP gelingen: ht tp://hobbyelektronik.de/praxis/projekte/lichtschranke-daemmerungssch/
Statt des Foto-Widerstandes die Fotodiode oder den Fototransitor einsetzen und das könnte gehen.

Ansonsten, wenn du Elektronik um Fototransistoren basteln möchtest, kann ich noch auf diverse Bastelanlleitungen für Lichtschranken wir z.B. ht tps://www.electronicsplanet.ch/Schaltun/lichtsc2/lichtsc2.html (mit Pulserkennung!) hinweisen. Das ist aber jeweils auch nicht einfach, weshalb sowas halt als Chip fertig käuflich ist.
-Theo


63800 Re: Schaltung für IR Lichtschranke mit Transistor(en) - einfaches IC - Theodor Wadelow 20. Juni 2020 14:24:0163796

Hallo Rainer,

Nachklapp / Zufallsfund.
siehe ht tp://www.roggenbuck.de/lichtschranke.html
und ht tp://www.roboter-teile.de/Oxid/Entfernungsmesser/Infrarot-Entfernungsmesser/Entfernungssensor-IS471-Fuenferpack.html
bwz. ht tp://www.roboter-teile.de/Oxid/Entfernungsmesser/Infrarot-Entfernungsmesser/Entfernungssensor-IS471-IR-LED-LD274.html
IS471F - Datenblatt von der robiter-teile Seite: ht tp://www.roboter-teile.de/datasheets/IS471F.pdf

Sieht das nicht viel Besser auf?

Und um das Rot-Grün hinzukriegen hilft ein einfachster Inverter mit BSS123 oder einem vergleichbaren N-Kanal Mosfet:


(Link zum großen Bild)

Falls Platz ist und Du pedantisch sein möchtst kannst Du den LEDs einzelne Vorwiderstände gegen +5V geben, damit kannst du deren Helligkeit dann individuell einstellen.
Ich vermute sowiso, daß Du die Vorwiderstände den Anzeige-LEDs anpassen werden mußt, denn moderne LED sind ja auch mit wenig Strom schon sehr hell.
Die Betriebsspannung ist natürlich auch änderbar. Der IS471F kann mit 4,5–16V leben; nur gut geglättet sollte die Spannung wohl sein. Die Vorwiderstände der LED dann passend verändern.
-Theo


63801 Re: Schaltung für IR Lichtschranke mit Transistor(en) - einfaches IC - Rainer 20. Juni 2020 15:40:3163800

Hallo Rainer,
Nachklapp / Zufallsfund.
siehe ht tp://www.roggenbuck.de/lichtschranke.html
und ht tp://www.roboter-teile.de/Oxid/Entfernungsmesser/Infrarot-Entfernungsmesser/Entfernungssensor-IS471-Fuenferpack.html
bwz. ht tp://www.roboter-teile.de/Oxid/Entfernungsmesser/Infrarot-Entfernungsmesser/Entfernungssensor-IS471-IR-LED-LD274.html
Das sieht doch schon sehr gut aus
IS471F - Datenblatt von der robiter-teile Seite: ht tp://www.roboter-teile.de/datasheets/IS471F.pdf
Sieht das nicht viel Besser auf?
Und um das Rot-Grün hinzukriegen hilft ein einfachster Inverter mit BSS123 oder einem vergleichbaren N-Kanal Mosfet:

(Link zum großen Bild)

Wo kommt dann da die Lichtschranke hin, also in deiner Schaltung und kann der Mosfet auch 12 Volt ab bzw. welche Spannung fällt an diesem ab um die LED Vorwiderstände berechnen zu können??

Falls Platz ist und Du pedantisch sein möchtst kannst Du den LEDs einzelne Vorwiderstände gegen +5V geben, damit kannst du deren Helligkeit dann individuell einstellen.
Ich vermute sowiso, daß Du die Vorwiderstände den Anzeige-LEDs anpassen werden mußt, denn moderne LED sind ja auch mit wenig Strom schon sehr hell.

Genau das hast du richtig vermutet ich denke ca. 10mA sollten ausreichend hell sein

Die Betriebsspannung ist natürlich auch änderbar. Der IS471F kann mit 4,5–16V leben; nur gut geglättet sollte die Spannung wohl sein. Die Vorwiderstände der LED dann passend verändern.

Auf einer anderen Platine die ebenfalls unter den Ringlokschuppen gebaut wird ist bereits eine 12 Volt geglättet mit einem 100µF/35 Volt Elko dann ist auf der Platine noch ein TM 7805 für eine Arduino Spannungsversorgung mit Elko ca 5µF
-Theo

Hallo Theo,
Vielen Dank für deine Mühe, die Vielen Links usw. D A N K E..!!!
Falls du den Alten Beitrag noch einmal lesen willst
ht tp://forum.hobbyelektronik.de/forum/messages/63374.htm

Da war zwar kein JUBELN ABER doch zumindest ein Großes Dankeschön.....

Wie schon oben erwähnt gefällt mir dein Vorschlag sehr gut.
Die Lichtschranken werden ca. 5cm Auseinander stehen und in einem Winkel von jeweils 15° werden die Gleise im Schuppen verlegt.
Die Schuppengleise sind ca.330 mm Lang davon muss ich am Ende noch 10 mm für einen Prellbock abziehen und an den Toren sollten ebenfalls 10 mm Sicherheitsabstand eingehalten werden.
Daraus ergibt sich eine Nutzbare Länge von 310 mm die Längste Lok ist 275 mm LüP = Länge über Puffer, wenn ich also die Lichtschranken ca. 40 mm von der Wand entfernt einbaue habe ich noch genug zeit um die Lok abzubremsen..es wird sowieso nur Schrittgeschwindigkeit gefahren.......
Eine Bitte habe ich noch:
kannst Du mir einen Schaltplan erstellen in dem Auch die Lichtschranken eingebaut (bestückt) sind, dann kann ich eine Platine entwerfen für die 3 Lichtschranken, es gibt nur 3 Gleise...:-)

Gruß Rainer



63802 Schaltung für IR Lichtschranke IR471F - ganzer Schaltplan - Theodor Wadelow 21. Juni 2020 14:57:3763801

Hallo Rainer,

> kannst Du mir einen Schaltplan erstellen in dem Auch die Lichtschranken eingebaut (bestückt) sind, dann kann ich eine Platine entwerfen für die 3 Lichtschranken, es gibt nur 3 Gleise...:-)
Na dann mal los, ich schlage vor das *genau sowie auf Seite 6 des Datenblatts* aufzubauen.

(Hier klicken für großes Bild)

Da der Pulsstrom durch die LED von der Anode zum Gnd-Pin 3 des Chips geht, sollte der Kondensator am Chipo also am Besten von der Anode der LED (+-Seite) zu besagtem Gnd-Pin gelegt werden.
Zwischen C1, D3 und dem Chip sollte die "umrandete Fläche" minimiert werden, damit die Pulse der LED möglichst wenig Störungen in die Umgebung emittieren.

… spätestens wenn's fertig ist hääte ich gerne mal ein Foto (Video?) davon gesehen, würdest Du uns das machen?
Und zwischen durch, mit Bau-Problemen etc, immer gerne hierher.

-Theo


63803 Re: Schaltung für IR Lichtschranke IR471F - ganzer Schaltplan -Frage - Rainer 21. Juni 2020 16:10:2563802

Hallo Rainer,
> kannst Du mir einen Schaltplan erstellen in dem Auch die Lichtschranken eingebaut (bestückt) sind, dann kann ich eine Platine entwerfen für die 3 Lichtschranken, es gibt nur 3 Gleise...:-)
Na dann mal los, ich schlage vor das *genau sowie auf Seite 6 des Datenblatts* aufzubauen.

(Hier klicken für großes Bild)

Da der Pulsstrom durch die LED von der Anode zum Gnd-Pin 3 des Chips geht, sollte der Kondensator am Chipo also am Besten von der Anode der LED (+-Seite) zu besagtem Gnd-Pin gelegt werden.
Zwischen C1, D3 und dem Chip sollte die "umrandete Fläche" minimiert werden, damit die Pulse der LED möglichst wenig Störungen in die Umgebung emittieren.
… spätestens wenn's fertig ist hääte ich gerne mal ein Foto (Video?) davon gesehen, würdest Du uns das machen?
Und zwischen durch, mit Bau-Problemen etc, immer gerne hierher.
-Theo
Hallo Theo,
Vielen DANK für deine Mühe, Zeit und deine Recherchen. !!
Ein paar Fragen habe ich doch gleich,1. im Plan ist kein Widerstand vor der D3= IR-Led eingezeichnet muss da nicht auch der Strom wie bei einer normalen LED begrenzt werden ?
2. Für welche Spannung sollte der C1=330nF ausgelegt sein.?

Da die Bauteile Lieferzeiten haben die noch nicht kenne wird das mit dem Zeigen per Video oder Bilder etwas dauern... Aber ich werde das hier zeigen wenn alles läuft.

Gruß Rainer
bleibt Alle Gesund


63804 Re: Schaltung für IR Lichtschranke IR471F - ganzer Schaltplan -Frage - Rainer 21. Juni 2020 19:14:4663803

Hallo Rainer,
> kannst Du mir einen Schaltplan erstellen in dem Auch die Lichtschranken eingebaut (bestückt) sind, dann kann ich eine Platine entwerfen für die 3 Lichtschranken, es gibt nur 3 Gleise...:-)
Na dann mal los, ich schlage vor das *genau sowie auf Seite 6 des Datenblatts* aufzubauen.

(Hier klicken für großes Bild)

Da der Pulsstrom durch die LED von der Anode zum Gnd-Pin 3 des Chips geht, sollte der Kondensator am Chipo also am Besten von der Anode der LED (+-Seite) zu besagtem Gnd-Pin gelegt werden.
Zwischen C1, D3 und dem Chip sollte die "umrandete Fläche" minimiert werden, damit die Pulse der LED möglichst wenig Störungen in die Umgebung emittieren.
… spätestens wenn's fertig ist hääte ich gerne mal ein Foto (Video?) davon gesehen, würdest Du uns das machen?
Und zwischen durch, mit Bau-Problemen etc, immer gerne hierher.
-Theo
Hallo Theo,
Vielen DANK für deine Mühe, Zeit und deine Recherchen. !!
Ein paar Fragen habe ich doch gleich,1. im Plan ist kein Widerstand vor der D3= IR-Led eingezeichnet muss da nicht auch der Strom wie bei einer normalen LED begrenzt werden ?
2. Für welche Spannung sollte der C1=330nF ausgelegt sein.?
Da die Bauteile Lieferzeiten haben die noch nicht kenne wird das mit dem Zeigen per Video oder Bilder etwas dauern... Aber ich werde das hier zeigen wenn alles läuft.
Gruß Rainer
bleibt Alle Gesund

Noch eine Frage; gibt es für den BSS123 einen Ersatz TYP im TO Gehäuse ich finde nur SMD Typen die ich noch nie gelötet habe.
Theoretisch weis ich zwar wie das geht aber gemacht habe ich das noch nie......

Ach ja die IF`s sind bestellt


Gruß Rainer


63805 Re: Schaltung für IR Lichtschranke IR471F - ganzer Schaltplan -Frage - Rainer 22. Juni 2020 12:58:3263804

Hallo Rainer,
> kannst Du mir einen Schaltplan erstellen in dem Auch die Lichtschranken eingebaut (bestückt) sind, dann kann ich eine Platine entwerfen für die 3 Lichtschranken, es gibt nur 3 Gleise...:-)
Na dann mal los, ich schlage vor das *genau sowie auf Seite 6 des Datenblatts* aufzubauen.

(Hier klicken für großes Bild)
<
Da der Pulsstrom durch die LED von der Anode zum Gnd-Pin 3 des Chips geht, sollte der Kondensator am Chipo also am Besten von der Anode der LED (+-Seite) zu besagtem Gnd-Pin gelegt werden.
Zwischen C1, D3 und dem Chip sollte die "umrandete Fläche" minimiert werden, damit die Pulse der LED möglichst wenig Störungen in die Umgebung emittieren.
… spätestens wenn's fertig ist hääte ich gerne mal ein Foto (Video?) davon gesehen, würdest Du uns das machen?
Und zwischen durch, mit Bau-Problemen etc, immer gerne hierher.
-Theo
Hallo Theo,
Vielen DANK für deine Mühe, Zeit und deine Recherchen. !!
Ein paar Fragen habe ich doch gleich,1. im Plan ist kein Widerstand vor der D3= IR-Led eingezeichnet muss da nicht auch der Strom wie bei einer normalen LED begrenzt werden ?
2. Für welche Spannung sollte der C1=330nF ausgelegt sein.?
Da die Bauteile Lieferzeiten haben die noch nicht kenne wird das mit dem Zeigen per Video oder Bilder etwas dauern... Aber ich werde das hier zeigen wenn alles läuft.
Gruß Rainer
bleibt Alle Gesund
Noch eine Frage; gibt es für den BSS123 einen Ersatz TYP im TO Gehäuse ich finde nur SMD Typen die ich noch nie gelötet habe.
Theoretisch weis ich zwar wie das geht aber gemacht habe ich das noch nie......
Ach ja die IF`s sind bestellt

Gruß Rainer

Hallo Theo, f+r den BSS123 hätte ich den BS 170 im TO 92 Gehäuse gefunden unten der Link führt zum Datenblatt

ht tps://de.findic.com/doc/browser/dzlkOxKeY?doc_id=79604281#locale=de

Kann ich diesen Bestellen ?? oder hast du einen anderen Vorschlag.

Gruß Rainer


63806 Re: Schaltung für IR Lichtschranke IR471F - ganzer Schaltplan -Frage - Theodor Wadelow 22. Juni 2020 15:38:5463805

Hallo Rainer,
> kannst Du mir einen Schaltplan erstellen in dem Auch die Lichtschranken eingebaut (bestückt) sind, dann kann ich eine Platine entwerfen für die 3 Lichtschranken, es gibt nur 3 Gleise...:-)
Na dann mal los, ich schlage vor das *genau sowie auf Seite 6 des Datenblatts* aufzubauen.

(Hier klicken für großes Bild)

>> Da der Pulsstrom durch die LED von der Anode zum Gnd-Pin 3 des Chips geht, sollte der Kondensator am Chipo also am Besten von der Anode der LED (+-Seite) zu besagtem Gnd-Pin gelegt werden.
>Ein paar Fragen habe ich doch gleich,1. im Plan ist kein Widerstand vor der D3= IR-Led eingezeichnet muss da nicht auch der Strom wie bei einer normalen LED begrenzt werden ?
Nö. Das macht der Chip IS471F … siehe Beispielschaltplan in dessen Datenblatt, Seite 6.
Die LED wird mit 70mA-Impulsen bestromt und somit während des Pluses deutlich heller als bei z.B. 20mA Dauerstrom.

> 2. Für welche Spannung sollte der C1=330nF ausgelegt sein.?
Na die Betriebsspannung ×1,2 oder höher. Also ab 6V geht da alles. Vermutlihc findest Du keinen Kondensator in der größenordnung unter 25V, den Du noch selber einlöten magst.

> Noch eine Frage; gibt es für den BSS123 einen Ersatz TYP im TO Gehäuse ich finde nur SMD Typen die ich noch nie gelötet habe.
Siehe z.B. ht tps://www.reichelt.de/mosfets-c8418.html?GROUPID=8418&GROUPID=8418&&nbc=1 und links am Rand "Mehr Filter …" anklicken und dann "Bauform TO-92" selektieren.
2N7000, BS170 … alles OK. Du brauchst einen N-Kanal-Mosfet mit Ugs,th <= 3V und IDS>=20mA. Das kann etwa jeder heute noch erhältliche diskrete Mosfet ;-)

-Theo


63807 Re: Schaltung für IR Lichtschranke IR471F - ganzer Schaltplan -Frage - Rainer 22. Juni 2020 18:14:3163806

Hallo Rainer,
> kannst Du mir einen Schaltplan erstellen in dem Auch die Lichtschranken eingebaut (bestückt) sind, dann kann ich eine Platine entwerfen für die 3 Lichtschranken, es gibt nur 3 Gleise...:-)
Na dann mal los, ich schlage vor das *genau sowie auf Seite 6 des Datenblatts* aufzubauen.

(Hier klicken für großes Bild)


>> Da der Pulsstrom durch die LED von der Anode zum Gnd-Pin 3 des Chips geht, sollte der Kondensator am Chipo also am Besten von der Anode der LED (+-Seite) zu besagtem Gnd-Pin gelegt werden.
>Ein paar Fragen habe ich doch gleich,1. im Plan ist kein Widerstand vor der D3= IR-Led eingezeichnet muss da nicht auch der Strom wie bei einer normalen LED begrenzt werden ?
Nö. Das macht der Chip IS471F … siehe Beispielschaltplan in dessen Datenblatt, Seite 6.
Die LED wird mit 70mA-Impulsen bestromt und somit während des Pluses deutlich heller als bei z.B. 20mA Dauerstrom.
> 2. Für welche Spannung sollte der C1=330nF ausgelegt sein.?
Na die Betriebsspannung ×1,2 oder höher. Also ab 6V geht da alles. Vermutlihc findest Du keinen Kondensator in der größenordnung unter 25V, den Du noch selber einlöten magst.
> Noch eine Frage; gibt es für den BSS123 einen Ersatz TYP im TO Gehäuse ich finde nur SMD Typen die ich noch nie gelötet habe.
Siehe z.B. ht tps://www.reichelt.de/mosfets-c8418.html?GROUPID=8418&GROUPID=8418&&nbc=1 und links am Rand "Mehr Filter …" anklicken und dann "Bauform TO-92" selektieren.
2N7000, BS170 … alles OK. Du brauchst einen N-Kanal-Mosfet mit Ugs,th <= 3V und IDS>=20mA. Das kann etwa jeder heute noch erhältliche diskrete Mosfet ;-)
-Theo

Hallo Theo,
Danke für deine Antwort, ich habe jetzt die BS 170 bestelt dazu noch die Kondensatoren mit 50 V.

Dann bis demnächst


63816 Re: Schaltung für IR Lichtschranke IR471F -Frage zu C1 !! - Rainer 07. Juli 2020 09:04:1963807

Hallo Rainer,
> kannst Du mir einen Schaltplan erstellen in dem Auch die Lichtschranken eingebaut (bestückt) sind, dann kann ich eine Platine entwerfen für die 3 Lichtschranken, es gibt nur 3 Gleise...:-)
Na dann mal los, ich schlage vor das *genau sowie auf Seite 6 des Datenblatts* aufzubauen.

(Hier klicken für großes Bild)

>> Da der Pulsstrom durch die LED von der Anode zum Gnd-Pin 3 des Chips geht, sollte der Kondensator am Chipo also am Besten von der Anode der LED (+-Seite) zu besagtem Gnd-Pin gelegt werden.
>Ein paar Fragen habe ich doch gleich,1. im Plan ist kein Widerstand vor der D3= IR-Led eingezeichnet muss da nicht auch der Strom wie bei einer normalen LED begrenzt werden ?
Nö. Das macht der Chip IS471F … siehe Beispielschaltplan in dessen Datenblatt, Seite 6.
Die LED wird mit 70mA-Impulsen bestromt und somit während des Pluses deutlich heller als bei z.B. 20mA Dauerstrom.
> 2. Für welche Spannung sollte der C1=330nF ausgelegt sein.?
Na die Betriebsspannung ×1,2 oder höher. Also ab 6V geht da alles. Vermutlihc findest Du keinen Kondensator in der größenordnung unter 25V, den Du noch selber einlöten magst.
> Noch eine Frage; gibt es für den BSS123 einen Ersatz TYP im TO Gehäuse ich finde nur SMD Typen die ich noch nie gelötet habe.
Siehe z.B. ht tps://www.reichelt.de/mosfets-c8418.html?GROUPID=8418&GROUPID=8418&&nbc=1 und links am Rand "Mehr Filter …" anklicken und dann "Bauform TO-92" selektieren.
2N7000, BS170 … alles OK. Du brauchst einen N-Kanal-Mosfet mit Ugs,th <= 3V und IDS>=20mA. Das kann etwa jeder heute noch erhältliche diskrete Mosfet ;-)
-Theo
Hallo Theo,
Danke für deine Antwort, ich habe jetzt die BS 170 bestelt dazu noch die Kondensatoren mit 50 V.
Dann bis demnächst

Hallo Theo,
der Platinen Entwurf ist soweit fertig für 3 Lichtschranken......Nun ist mir aufgefallen wenn die 3 C1 Kondensatoren jeweils an 5Volt Plus und parallel an GND zu den 5 Volt angeschlossen sind dann verdreifacht sich doch deren Kapazität
Oder habe ich da einen Denkfehler??

Kann ich das als nicht relevant ignorieren ??

Gruß Rainer


63817 Re: Schaltung für IR Lichtschranke IR471F -Frage zu C1 !! - Theodor Wadelow 07. Juli 2020 12:36:1863816

Hallo Rainer,
> der Platinen Entwurf ist soweit fertig für 3 Lichtschranken......
Ich würde erstmal halblang machen und das 1x auf Bastelbrett in funktionierend aufbauen.

> Nun ist mir aufgefallen wenn die 3 C1 Kondensatoren jeweils an 5Volt Plus und parallel an GND zu den 5 Volt angeschlossen
> sind dann verdreifacht sich doch deren Kapazität
Die Kapazität jedes einzelenn Kondensatore verdreifacht sich nicht ;-)
Richtig ist, daß die Gesamtkapazität bei 3 gleichen Kondensatoren dann dreimal so groß ist wie die des einzelnen.

> Oder habe ich da einen Denkfehler??
Nein, das hast Du richtig bemerkt.

>Kann ich das als nicht relevant ignorieren ??
Nein.
Jeder Kondensator soll möglichst nahe an 'seinem' IC sein oder den Strompfad LED->IC->GND stützen. Es steht leider nicht genauer im Datenblatt, was wichtiger ist. Vermutlich irgendwie beides.
Dafür sollte jede der 3 Licchtschranken ihren eigenen kleinen Keramikkondensator haben.

Zusätzlich (!) gibt es hinter dem 7805-Regler noch einen größeren Kondensator … so 22µF oder größer.
Bei der Platzierung der Kondensatoren und deren Größenbemessung wird viel "Abschätzen und Ausprobieren" gemacht.
Letzten endes müssen die Konsensatoren so dimensioniert und platziert sein daß deine Schaltung
a) funktioniert und
b) keine EMV-Schweinereien durch Abstrahlung von Störsignalen macht.

PS: Wenn Du eine Platine hast, hast Du doch bestimtm auch einen Gesamt-Schaltplan dazu, oder?
Lass' uns teilhaben, lade den Plan z.b. bei imgur.com hoch und setze uns einen Link
(ohne h t t p ://, bitte) hier ins Forum.

-Theo


63818 Re: Schaltung für IR Lichtschranke IR471F -Frage zu C1 !! - Rainer 07. Juli 2020 18:01:2963817

Hallo Rainer,
> der Platinen Entwurf ist soweit fertig für 3 Lichtschranken......
Ich würde erstmal halblang machen und das 1x auf Bastelbrett in funktionierend aufbauen.
<
>> Ja das hatte ich in der Tat vor....
<
> Nun ist mir aufgefallen wenn die 3 C1 Kondensatoren jeweils an 5Volt Plus und parallel an GND zu den 5 Volt angeschlossen
> sind dann verdreifacht sich doch deren Kapazität
Die Kapazität jedes einzelenn Kondensatore verdreifacht sich nicht ;-)
<
>> Ja nee, is klar..........
<
Richtig ist, daß die Gesamtkapazität bei 3 gleichen Kondensatoren dann dreimal so groß ist wie die des einzelnen.
> Oder habe ich da einen Denkfehler??
Nein, das hast Du richtig bemerkt.
>Kann ich das als nicht relevant ignorieren ??
Nein.
Jeder Kondensator soll möglichst nahe an 'seinem' IC sein oder den Strompfad LED->IC->GND stützen. Es steht leider nicht genauer im Datenblatt, was wichtiger ist. Vermutlich irgendwie beides.
Dafür sollte jede der 3 Licchtschranken ihren eigenen kleinen Keramikkondensator haben.
<
>> Ja ist halt nur die Frage: was ist "möglichst nahe" 10-15 cm ?...werden es wohl werden oder ich muss die Kondensatoren in die Luft hängen = nicht auf die Platine löten...
<
Zusätzlich (!) gibt es hinter dem 7805-Regler noch einen größeren Kondensator … so 22µF oder größer.
<
>> da ist ein 100µF vorgesehen.......... ich könnte auch von einer anderen Platine die 5 Volt abgreifen was mir auch lieber wäre, da ist auf der 5 Volt Seite ein 10µF Kondensator eingebaut...
<
Bei der Platzierung der Kondensatoren und deren Größenbemessung wird viel "Abschätzen und Ausprobieren" gemacht.
Letzten endes müssen die Konsensatoren so dimensioniert und platziert sein daß deine Schaltung
a) funktioniert und
b) keine EMV-Schweinereien durch Abstrahlung von Störsignalen macht.
>>
PS: Wenn Du eine Platine hast, hast Du doch bestimtm auch einen Gesamt-Schaltplan dazu, oder?
Lass' uns teilhaben, lade den Plan z.b. bei imgur.com hoch und setze uns einen Link
(ohne h t t p ://, bitte) hier ins Forum.
-Theo
Hallo Theo,
Danke für das schnelle Antworten.....Merci....
Hier geht es zur Platine: /imgur.com/YJBjF9u


63819 Re: Schaltung für IR Lichtschranke IR471F - anders aufbauen? - Theodor Wadelow 07. Juli 2020 22:11:2063818

Hallo Rainer,
> der Platinen Entwurf ist soweit fertig für 3 Lichtschranken......
Ich würde erstmal halblang machen und das 1x auf Bastelbrett in funktionierend aufbauen.
<
>> Ja das hatte ich in der Tat vor....
<
> Nun ist mir aufgefallen wenn die 3 C1 Kondensatoren jeweils an 5Volt Plus und parallel an GND zu den 5 Volt angeschlossen
> sind dann verdreifacht sich doch deren Kapazität
Die Kapazität jedes einzelenn Kondensatore verdreifacht sich nicht ;-)
<
>> Ja nee, is klar..........
<
Richtig ist, daß die Gesamtkapazität bei 3 gleichen Kondensatoren dann dreimal so groß ist wie die des einzelnen.
> Oder habe ich da einen Denkfehler??
Nein, das hast Du richtig bemerkt.
>Kann ich das als nicht relevant ignorieren ??
Nein.
Jeder Kondensator soll möglichst nahe an 'seinem' IC sein oder den Strompfad LED->IC->GND stützen. Es steht leider nicht genauer im Datenblatt, was wichtiger ist. Vermutlich irgendwie beides.
Dafür sollte jede der 3 Licchtschranken ihren eigenen kleinen Keramikkondensator haben.
<
>> Ja ist halt nur die Frage: was ist "möglichst nahe" 10-15 cm ?...werden es wohl werden oder ich muss die Kondensatoren in die Luft hängen = nicht auf die Platine löten...
<
Zusätzlich (!) gibt es hinter dem 7805-Regler noch einen größeren Kondensator … so 22µF oder größer.
<

> da ist ein 100µF vorgesehen.......... ich könnte auch von einer anderen Platine die 5 Volt abgreifen was mir auch lieber wäre, da ist auf der 5 Volt Seite ein 10µF Kondensator eingebaut...
Großartig. Nimm' die 5V von dem "anderen" Regler. Sollte gehen.

> Hier geht es zur Platine: /imgur.com/YJBjF9u
Danke.
Intersesant. Streifenraster. Ich bin immer wieder überrascht. Hast Du da eine spezielle Software, mit der Du das Design machst?

Und ich würde das nicht so bauen wollen. Mein Vorschlag wäre folgender:
Da die ICs ja auch gleichzeitig die Empfänger der Lichtschranken sind, müßten die dann an den Gleisen stehen.
Das würde je IC etliche (10? 15?) Zentimeter Kabel bedeuten. Nicht gut.
Was gut ist, ist die Platzierung der kleinen Abblock-Cs. Zumindest so wie gezeichnet leigen die auf halbem Weg zwischen LED und IC.
Die LED könnte von dieser Platine aus ohne Probleme mit einer nicht abgeschirmten 2-Draht Leitung über 10…20 cm verlegt werden werden.
Da in den beiden Anschlußdrähten derselbe Strom fließt; nur mit umgekehrtem Vorzeichen, sollten sich alle dadurch erzeugten Störungen
größtenteils gegenseitig weg-kompensieren. Perfekt. Dafür müßte alledings die LED an ein Kabel und das IC direkt auf die Platine gelötet werden.
Da derzeit die LED durchgezogen gezeichnet ist unddas IC jeweils gestrichelt, vermute ich daß Du das andersherum planst.

Nun das Problem mit der Plazierung der ICs:
Wenn jedes IC mit 'seinem' Abblock-Kondensator und seinem Ausgangs-Transistor und den Widerständen auf einer Platine säße,
dann würde das bestimmt schön klein werden. Denk' auch mal über Lochraster nach.
Und diese Platine mit Kondensator, IC, Transistor und 2x Widerstand bekommt +5V und Gnd.
Von da aus ( +5V, Kathode IR LED) zur IR-LED in einem 2er-Kabel und (+5V; Gn-180Ω, Gn-220Ω) als 3er-Kabel zur Anzeigeeinheit (Signal).
-Theo


63820 Re: Schaltung für IR Lichtschranke IR471F - anders aufbauen? JA und Nein - Rainer 08. Juli 2020 08:39:5963819


Hallo Theo,
Großartig. Nimm' die 5V von dem "anderen" Regler. Sollte gehen.
> Hier geht es zur Platine: /imgur.com/YJBjF9u


Intersesant. Streifenraster. Ich bin immer wieder überrascht. Hast Du da eine spezielle Software, mit der Du das Design machst?
<
>Oh das wäre schön,,, das ist alles in Mühevoller Fleißarbeit in Excel gemacht....
<
Und ich würde das nicht so bauen wollen. Mein Vorschlag wäre folgender:
Da die ICs ja auch gleichzeitig die Empfänger der Lichtschranken sind, müßten die dann an den Gleisen stehen.
<
>RICHTIG!!, deshalb habe ich vor die ICs mit Adern zu bestücken also löten und Schrumpfschlauch. Die Farben der Adern sind übrigens im Platinenentwurf im Textfeld eingetragen.. P1 = Rot usw.
<
Das würde je IC etliche (10? 15?) Zentimeter Kabel bedeuten. Nicht gut.
Was gut ist, ist die Platzierung der kleinen Abblock-Cs. Zumindest so wie gezeichnet leigen die auf halbem Weg zwischen LED und IC.
<
>Die IR-LED`s möchte ich auch per Adern von der Platine weg führen, gerne auch verdrillt..
<
Die LED könnte von dieser Platine aus ohne Probleme mit einer nicht abgeschirmten 2-Draht Leitung über 10…20 cm verlegt werden werden.
<
>siehe oben =verdrillte Adern
<
Da in den beiden Anschlußdrähten derselbe Strom fließt; nur mit umgekehrtem Vorzeichen, sollten sich alle dadurch erzeugten Störungen
größtenteils gegenseitig weg-kompensieren. Perfekt. Dafür müßte alledings die LED an ein Kabel
>Das IC kann ich nicht direkt auf die Platine Löten da es ja ans Gleis muss, deshalb Einzeladern
<
Da derzeit die LED durchgezogen gezeichnet ist und das IC jeweils gestrichelt, vermute ich daß Du das andersherum planst.
<
> das gestrichelte soll mir nur zeigen wo welches Bauelement angeschlossen wird
<
Nun das Problem mit der Plazierung der ICs:
Wenn jedes IC mit 'seinem' Abblock-Kondensator und seinem Ausgangs-Transistor und den Widerständen auf einer Platine säße,
dann würde das bestimmt schön klein werden. Denk' auch mal über Lochraster nach.
<
>Lochraster finde ich nicht so genial da man viele Brücken löten muss, ein Vorteil der Streifen ist dass ich Anschlussklemmen benutzen kann....
<
Und diese Platine mit Kondensator, IC, Transistor und 2x Widerstand bekommt +5V und Gnd.
Von da aus ( +5V, Kathode IR LED) zur IR-LED in einem 2er-Kabel und (+5V; Gn-180Ω, Gn-220Ω) als 3er-Kabel zur Anzeigeeinheit (Signal).

<
>Wie ich die Anzeigeeinheit gestalte habe ich noch keinen Plan. Ob ich die 6 LED`s in ein kleines Gehäuse baue oder ob ich die LED`s direkt in die Platte baue........... schau mer mal, Tendenz ist zur Zeit ein kleines Gehäuse...
<
> zum Schluss noch mein Plan wie bzw. was auf der Platine gelötet wird und was über Klemmen und Adern angeschlossen wird.
1.gelötet wird C1, BS170, Alle Widerstände und einige Klemmblöcke,
2.Adern die von den Klemmblöcken versorgt werden:IC`s je 4 Adern, IR_LED`s je 2 Adern, zu der Anzeigeeinheit würden 7 Adern reichen da alle LED`s eine gemeinsame Anoden Versorgung bekommen, dann noch 5 Volt Plus und GND
<
Gruß Rainer


63822 Re: Schaltung für IR Lichtschranke IR471F - Testlaufdurchgefallen - Rainer 17. Juli 2020 18:20:3163820

Hallo Theo,
heute habe ich einen ersten Testlauf gemacht.
Das Ergebnis ist, die Grüne LED leuchtet sofort auch wenn die IR-LED und der IC keine Optische Verbindung haben. durch die IR LED fliesen 3 mA..
Durch die Grüne LED fiesen 6 mA, durch PIN 2 vom IC fliesen 0,1 mA
Was kann oder muss ich noch messen damit du eventuell einen Fehler diagnostizieren kannst ?

Gruß Rainer


63823 Re: Schaltung für IR Lichtschranke IR471F - Meßergebnisse - Rainer 18. Juli 2020 12:11:5563822

Hallo Theo,
Heute habe ich mal alles was Messbar war gemessen unten die Ergebnisse:

BS 170:
Drain – Source U =0V
S – Gate U = 3,5V
Drain – Gate = 3,5 V
I Drain =3,45mA bei Unterbrechung ist die Grüne LED aus
I Source = 3,4 mA bei Unterbrechung ist die Grüne LED aus
I Gate =0
I gesamt = 9,8 mA
U gesamt =5 V
IR LED:
A Strom =3,2mA
A- K Spannung =0,55V
IC:
Strom Pin 1= schwankend zw. 7,2 – 7,5mA
Strom Pin 2 =0
Pin 3 =6,3mA
Pin 4 =3,3 mA
IC - Spannungen,
Pin 1 – Pin 3 =5V
Pin 2 – Pin 3 =3,5V
Pin 4 – Pin 3 = 4,2 V
LED Rot:
I Anode =0
U A-K = 0,4 V
LED Grün:
I Anode =3,4 mA
U A-K =2,5V

Bei der Grünen Anzeige LED habe ich einen R-vor von 720 Ohm eingebaut.
Bei der Roten 180 Ohm
<<<

Gruß Rainer


63826 Re: Schaltung für IR Lichtschranke IR471F - Meßergebnisse - Theodor Wadelow 20. Juli 2020 00:04:1363823

Hallo Rainer,

Da funktioniert was nicht wie gewünscht. Die wichtige LED ist die rote LED am Ausgang des ICs.
Die grüne LED ist dem nur mit dem FET als Inverter nachgeschaltet und quasi unabhängig.

a) Bist Du mit der richtung der IC-Pins 100% richtig und sicher.
Nicht daß da das IC rückwärts in der Schaltung ist und wir uns hier wundern.

> Heute habe ich mal alles was Messbar war gemessen unten die Ergebnisse:
Sehr umfangreich. Einen Großteil der Messungen hättest Du dir sparen könen, aber ich will Dir troztdem erläutern was Du da eigenlich misst. Nochmal der Schaltplan:

(Hier klicken für großes Bild)

> BS 170:
> Drain – Source U =0V
Der BS170 leitet Strom. Der FET ist an und hat ca. 6 Ohm Innenwierstand.
> S – Gate U = 3,5V
Source-Gate. Die wichtige Steuerspannung. Bei (genauer Wert siehe Datenblatt) mehr als 2 Volt solte er FET leiten, darunter sperren. Der gemessene Wert passt zu UD-S, oben.
> Drain – Gate = 3,5 V
Leitender FET. Drain ist auch bei 0V. Ob man da D-G oder S-G misst, ist egal.

> I Drain =3,45mA bei Unterbrechung ist die Grüne LED aus
> I Source = 3,4 mA bei Unterbrechung ist die Grüne LED aus
> I Gate =0
Es ist ein FET. Kein Gatestrom im Betrieb erforderlich.
>I gesamt = 9,8 mA
Ahem, nein. Der eine Strom geht in das Bauteil, der andere heraus. Wenn Du 10 Lister Wasser aus der Wasserletung nimmst und in den Abluss gießt, wo Du so 10 Liter Abwasser produzierst, dann hat Du ja auch nur 10 Liter "umgesetzt" und nicht 20 Liter!

> U gesamt =5 V
Die Betriebsspannung, nehme ich an. Plangemäß 5V. Gut.

> IR LED:
> A Strom =3,2mA
Au wei, schwierig zu interpretieren. Dieser Strom ist gepulst und sollte im Puls bei ca. 70ma liegen und ohne Puls bei 0mA.
Theoretisch könntem man aus dem Tastverhältnis von nominal 8µs / 130 µs × 70mA einen gemittelten Strom von 3.38mA erwarten, aber was das Multimeter daraus mißt ist
nicht klar. Multimeter sind im DC-Bereich für Gleichbleibende Ströme gedacht, nicht für gepulste Ströme. Für eine zuverlässige Aussage müßtest Du hier schon mit einem Oszilloskop messen.

> A- K Spannung =0,55V
Ohne Aussagekraft, ähnliches Problem wie der Strom.

> IC:
> Strom Pin 1= schwankend zw. 7,2 – 7,5mA
Versorgungsstrom. Datenblatt sagt 3,5 — 7,0 mA nominal. Ist das mit oder ohne LED gemessen? Wenn da die LED mitgemessen wurde, wäre das perfekt.

>Strom Pin 2 =0
Ja, der schaltet nicht durch. Das implizierten schon deine Tests.

>Pin 3 =6,3mA
Strom am Gnd-Pin. Bitte vorsicht beim Messen, einige ICs quittieren den Verlust es Gnd-Pins mit Tod. Das kann schnell passieren z.B. wenn man bei eingschalteter Versorgungsspannugn das Multimeter abklemmt bzw. von den Kontakten abrutscht.

> Pin 4 =3,3 mA
Das ist der LED-Stom, siehe oben.

>IC - Spannungen,
>Pin 1 – Pin 3 =5V
Versiorgung. OK.

> Pin 2 – Pin 3 =3,5V
Ausgang. Schaltet nicht gegen Masse. Sonst würde die rote LED leuchten.

>Pin 4 – Pin 3 = 4,2 V
Gepulste Spannung am Schaltausgang für die LED. Ohne Aussagekraft.

>LED Rot:
> I Anode =0
Die LED ist aus, der IC schaltet ja schon nicht durch. So muß es sein.

> U A-K = 0,4 V
Passt zu I A-K… wobei warte ... Vom IC aus können wir von Pin3 (Gnd) nach Pin 2 (Uout) gehen. Oben hast Du da 3.5V gemessen.
Daran hängt auch das Gate vom BS170, der wie erwartet durchschaltet. Soweit Gut. Nun kommt die rote LED und dan ein Widerstand von 180 Ohm gegen +5V.
Wie kann Pin 2 an 3,5V hängen und durch LED + Widerstand 0mA fließen wobei an der LED 0,4V abfallen ? Das wären zusammen nur 3,9V; das geht nicht.

Bitte miß nochmal gegen Masse (Pin 3 des ICs):
a) Pin2
b) Kathode rote LED
c) Anode rote LED
d) LED-seite Widerstand
e) +5-seite des Widerstands.
f) den Wert des Widerstands, am besten in ausgebautem Zustand.


> LED Grün:
> I Anode =3,4 mA
> U A-K =2,5V
Ok. Eine relativ hohe Spannung für eine rote LED. Aber ok.
Lustig: An LED + Widerstand müssen 5V abfallen. UDrain des FETs waren 0V, siehe oben. An der LED sind 2,5 V abgefallen, bleiben 2,5V für den Widerstand.
2,5V / 3.4mA = 735 Ohm. :-)

> Bei der Grünen Anzeige LED habe ich einen R-vor von 720 Ohm eingebaut.
BINGO! Alles Gut. Rechnung und Messwert passen gut zusammen. Die grüne LED verhält sich lehrbuchgemäß.

>Bei der Roten 180 Ohm
Ganz schön wenig Widerstand, verglichen mit den 720 Ohm für die rote LED. Aber völlig akzeptabel. das IC soll 50mA im Ausgang treiben können.

Teste bitte:
a) Bei eingeschalteter Schaltung, verbinde Pin3 mit Pin2. Das sollte für das IC nicht schädlcih sein, denn sein Ausgang sollte ein Open Collector sein.
Jetzt sollte die Rote LED angehen und die grüne LED ausgehen.

b) Hast du ein Hany mit Kamerafunktion?
Gucke mal mit der Handkamera frontal in die IR-LED, im eingeschalteten Zustand. Zeigt das Handy ein (blass-bläuiches) Leuchten der LED?
Dann funktioniert ie IR-Sendeseite.

c) Lege parallel zu Pin 1-3 des ICs, direkt am IC nochmal eine 330nF Kondensator. Vielleicht hilft das bischen mehr an Stabilität ja dem Detektor.

d) Halt die LED so , daß sie mit Abstand 0 in das Fenster des ICs leuchtet. Veruche auch die "andere" Seite des ICs. Ich habe den IS471 selber noch nicht in der Hand gehabt, daher kann ich nichts dazu sagen wo der sensitiv ist. Aber Du hast Kabel an der LED, so daß Du jeden Blickwinkel ausprobieren kannst. Am besten versuchst du das in einem leicht abgedunkelten Raum bei Tageslicht, d.h. ohne jegliches Flimmern von z.B. LED-Lampen oder Leuchtstoffröhren.

e) Hast Du andere IR-LEDs zum Testen? vielleicht haben deine IR-Leds die falsche Wellenlänge (soll: 940nm)? Hattest du die zusammen mit den IS471 als Set bekommen?

Keine Ahnung was das Problem ist, aber wir bleiben am Ball.

-Theo


63827 Re: Schaltung für IR Lichtschranke IR471F - Test-Erkenntnisse - Rainer 20. Juli 2020 10:13:2363826

Hallo Rainer,
Da funktioniert was nicht wie gewünscht. Die wichtige LED ist die rote LED am Ausgang des ICs.
Die grüne LED ist dem nur mit dem FET als Inverter nachgeschaltet und quasi unabhängig.
a) Bist Du mit der richtung der IC-Pins 100% richtig und sicher.
>
[img]ht tps://i.imgur.com/2aArA7K.jpg[/img]
Laut Datenblatt ist der Pin 1 gekürzt bzw. gebogen und ganz links, wobei die Ansicht von Hinten dargestellt ist.
>
Nicht daß da das IC rückwärts in der Schaltung ist und wir uns hier wundern.
> Heute habe ich mal alles was Messbar war gemessen unten die Ergebnisse:
Sehr umfangreich. Einen Großteil der Messungen hättest Du dir sparen könen, aber ich will Dir troztdem erläutern was Du da eigenlich misst. Nochmal der Schaltplan:

(Hier klicken für großes Bild)

> BS 170:
> Drain – Source U =0V
Der BS170 leitet Strom. Der FET ist an und hat ca. 6 Ohm Innenwierstand.
> S – Gate U = 3,5V
Source-Gate. Die wichtige Steuerspannung. Bei (genauer Wert siehe Datenblatt) mehr als 2 Volt solte er FET leiten, darunter sperren. Der gemessene Wert passt zu UD-S, oben.
> Drain – Gate = 3,5 V
Leitender FET. Drain ist auch bei 0V. Ob man da D-G oder S-G misst, ist egal.
> I Drain =3,45mA bei Unterbrechung ist die Grüne LED aus
> I Source = 3,4 mA bei Unterbrechung ist die Grüne LED aus
> I Gate =0
Es ist ein FET. Kein Gatestrom im Betrieb erforderlich.
>I gesamt = 9,8 mA
Ahem, nein. Der eine Strom geht in das Bauteil, der andere heraus. Wenn Du 10 Lister Wasser aus der Wasserletung nimmst und in den Abluss gießt, wo Du so 10 Liter Abwasser produzierst, dann hat Du ja auch nur 10 Liter "umgesetzt" und nicht 20 Liter!
>
< Bei I gesamt wollte ich wissen wieviel mA Pro Segment fliesen um den 7805 nicht zu überlasten.....Das mit dem Wasser hast du schön erklärt, für mich als Elektriker sind das Grundkenntnisse
>
>
> U gesamt =5 V
Die Betriebsspannung, nehme ich an. Plangemäß 5V. Gut.
>
< Richtig erkannt
>
<
> IR LED:
> A Strom =3,2mA
Au wei, schwierig zu interpretieren. Dieser Strom ist gepulst und sollte im Puls bei ca. 70ma liegen und ohne Puls bei 0mA.
Theoretisch könntem man aus dem Tastverhältnis von nominal 8µs / 130 µs × 70mA einen gemittelten Strom von 3.38mA erwarten, aber was das Multimeter daraus mißt ist
nicht klar. Multimeter sind im DC-Bereich für Gleichbleibende Ströme gedacht, nicht für gepulste Ströme. Für eine zuverlässige Aussage müßtest Du hier schon mit einem Oszilloskop messen.
>
>Bild von der LED;[img]ht tps://i.imgur.com/O68imay.jpg[/img]
<
> A- K Spannung =0,55V
Ohne Aussagekraft, ähnliches Problem wie der Strom.
>>>
> IC:
> Strom Pin 1= schwankend zw. 7,2 – 7,5mA
Versorgungsstrom. Datenblatt sagt 3,5 — 7,0 mA nominal. Ist das mit oder ohne LED gemessen? Wenn da die LED mitgemessen wurde, wäre das perfekt.
>
< Ja , da war die IR Led mit dabei
>
>Strom Pin 2 =0
Ja, der schaltet nicht durch. Das implizierten schon deine Tests.
>Pin 3 =6,3mA
Strom am Gnd-Pin. Bitte vorsicht beim Messen, einige ICs quittieren den Verlust es Gnd-Pins mit Tod. Das kann schnell passieren z.B. wenn man bei eingschalteter Versorgungsspannugn das Multimeter abklemmt bzw. von den Kontakten abrutscht.
>
< Ja deshalb schalte ich immer zuerst alles ab bevor ich den Strompfad einschleife, dann wird das Multimeter auf die zu erwartende Stromstärke eingestellt hier 200 mA
>
<
> Pin 4 =3,3 mA
Das ist der LED-Stom, siehe oben.
>IC - Spannungen,
>Pin 1 – Pin 3 =5V
Versiorgung. OK.
> Pin 2 – Pin 3 =3,5V
Ausgang. Schaltet nicht gegen Masse. Sonst würde die rote LED leuchten.
>Pin 4 – Pin 3 = 4,2 V
Gepulste Spannung am Schaltausgang für die LED. Ohne Aussagekraft.
>LED Rot:
> I Anode =0
Die LED ist aus, der IC schaltet ja schon nicht durch. So muß es sein.
> U A-K = 0,4 V
Passt zu I A-K… wobei warte ... Vom IC aus können wir von Pin3 (Gnd) nach Pin 2 (Uout) gehen. Oben hast Du da 3.5V gemessen.
Daran hängt auch das Gate vom BS170, der wie erwartet durchschaltet. Soweit Gut. Nun kommt die rote LED und dan ein Widerstand von 180 Ohm gegen +5V.
Wie kann Pin 2 an 3,5V hängen und durch LED + Widerstand 0mA fließen wobei an der LED 0,4V abfallen ? Das wären zusammen nur 3,9V; das geht nicht.
Bitte miß nochmal gegen Masse (Pin 3 des ICs):
>
Pin 3 zu LED Kathode 3,5 Volt
>
<
a) Pin2
<4,95 - 4,98 schwankend
b) Kathode rote LED
>
< Siehe oben
>
c) Anode rote LED
>
>
d) LED-seite Widerstand
>
<3,5 V
>

e) +5-seite des Widerstands.
>
<3,5 V
<
f) den Wert des Widerstands, am besten in ausgebautem Zustand.
<
>220 Ohm
>

> LED Grün:
> I Anode =3,4 mA
> U A-K =2,5V
Ok. Eine relativ hohe Spannung für eine rote LED. Aber ok.>>>>>Das ist die GRÜNE LED!!!!!
>
Lustig: An LED + Widerstand müssen 5V abfallen. UDrain des FETs waren 0V, siehe oben. An der LED sind 2,5 V abgefallen, bleiben 2,5V für den Widerstand.
2,5V / 3.4mA = 735 Ohm. :-)
> Bei der Grünen Anzeige LED habe ich einen R-vor von 720 Ohm eingebaut.
BINGO! Alles Gut. Rechnung und Messwert passen gut zusammen. Die grüne LED verhält sich lehrbuchgemäß.
>Bei der Roten 180 Ohm>>>>>>FEHLER von Mir 220 OHM sind es
>


Ganz schön wenig Widerstand, verglichen mit den 720 Ohm für die rote LED. Aber völlig akzeptabel. das IC soll 50mA im Ausgang treiben können.
Teste bitte:
a) Bei eingeschalteter Schaltung, verbinde Pin3 mit Pin2. Das sollte für das IC nicht schädlcih sein, denn sein Ausgang sollte ein Open Collector sein.
Jetzt sollte die Rote LED angehen und die grüne LED ausgehen.
>
< Tut sie aber nicht
>
b) Hast du ein Hany mit Kamerafunktion?
Gucke mal mit der Handkamera frontal in die IR-LED, im eingeschalteten Zustand. Zeigt das Handy ein (blass-bläuiches) Leuchten der LED?
Dann funktioniert ie IR-Sendeseite.
>siehe Bild oben
>
c) Lege parallel zu Pin 1-3 des ICs, direkt am IC nochmal eine 330nF Kondensator. Vielleicht hilft das bischen mehr an Stabilität ja dem Detektor.
>
>
d) Halt die LED so , daß sie mit Abstand 0 in das Fenster des ICs leuchtet. Veruche auch die "andere" Seite des ICs. Ich habe den IS471 selber noch nicht in der Hand gehabt, daher kann ich nichts dazu sagen wo der sensitiv ist. Aber Du hast Kabel an der LED, so daß Du jeden Blickwinkel ausprobieren kannst. Am besten versuchst du das in einem leicht abgedunkelten Raum bei Tageslicht, d.h. ohne jegliches Flimmern von z.B. LED-Lampen oder Leuchtstoffröhren.
>
>

e) Hast Du andere IR-LEDs zum Testen? vielleicht haben deine IR-Leds die falsche Wellenlänge (soll: 940nm)? Hattest du die zusammen mit den IS471 als Set bekommen?
>
< Ja bestellt als SET von der Seite die du mir vorgeschlagen hast Roboter.de oder so.... mit einer 3mm IR LED die laut Datenblatt mit 940nm leuchtet gibt es auch keine Funktion.
>
Keine Ahnung was das Problem ist, >>>>>>>>>>>>> da sind wir schon zu Zweit>>>>>>>>>>>>>>>>>aber wir bleiben am Ball.>>>>>>Danke das du das Sportlich siehst<<<<<<<<<<
-Theo
Gruß Rainer


63831 Re: Schaltung für IR Lichtschranke IR471F - Test-Erkenntnisse Mit Neuen Bauteile - Rainer 22. Juli 2020 10:57:4263827

Hallo Theo,
da ich mir nicht weiter zu helfen wusste habe ich die Schaltung nochmal mit neuen Bauteilen aufgebaut.
Das Ergebnis ist : gleiches verhalten>>>>>>>>>> Grüne LED geht direkt an OHNE Optische Verbindung der IR-LED mit dem IF 417 IC......auch die Verbindung PIN 2 mit GND bzw. PIN 3 brachte keine Funktion.....die Rote LED bleibt dunkel
<
Kann ich den BS170 irgendwie durchmessen mit dem Multimeter???
<
Gruß Rainer


63836 Re: Schaltung für IR Lichtschranke IR471F - Schaltplan der funktioniert - Rainer 02. August 2020 12:09:5863831

Hallo Mitleser, Hallo Theo,
ich habe einen Schaltplan bekommen aus einem anderen Forum der funktioniert.
Das komische war, erst nachdem ich eine 2te IR-LED parallel zur 1ten geschaltet habe lief diese Schaltung. Das war wie eine Initialisierung..... jetzt läuft die Schaltung mit einer IR-LED

Hier der Plan:
[img]ht tps://i.imgur.com/tZS9VZg.png[/img]

Theo, bei dir möchte ich mich bedanken....D A N K E.........
Ich hoffe dass es dir Gut geht, da du dich schon lange nicht mehr gemeldet hast....
Gruß
Rainer
@ All bleibt gesund


63837 Re: Schaltung für IR Lichtschranke IR471F - Schaltplan der funktioniert - Theodor Wadelow 08. August 2020 15:23:0963836

Hallo Mitleser, Hallo Theo,
ich habe einen Schaltplan bekommen aus einem anderen Forum der funktioniert.
[img]ht tps://i.imgur.com/tZS9VZg.png[/img]
Sehr gut. Hast du auch noch einen Link zu dem Forum?
Sogar einfacher als meine Idee. Interessant das das klappt.

> Das komische war, erst nachdem ich eine 2te IR-LED parallel zur 1ten geschaltet habe lief diese Schaltung.
Welche Schaltung? Meine oder die von imgur?

> Das war wie eine Initialisierung..... jetzt läuft die Schaltung mit einer IR-LED
Komisch, komisch.

> Ich hoffe dass es dir Gut geht, da du dich schon lange nicht mehr gemeldet hast....
Geht es. Dank Urlaub sogar besser denn je ;-) Sorry, ich haätet vermuttet, an $Urlaubsort hätte ich wie beworben Internet gehabt. Hatte ich aber nicht.

Was ich nicht verstehe sind die von Dir mitgeteilten Fehlerbeschreibungen zur Schaltung um den MOSfet herum.
Zerlegen wir die schaltung in 2 Teile:
a) IR-LED + IC
b) Rote+ grüne LED it Vorwiderständen + Mosfet.

Der Teil b) sollte unabhängig von a) Funktionieren.
Gate (und rote LED auf GND) -> Rote LED an, Grüne LED aus.
Gate offen lassen (oder hight) -> Rote LED aus, Grüne LED an.

Wenn das nicht geht, weiß ich auch nicht mehr.

Aber Du hast nun eine für Duich funktionierende Lösung gefunden. Glückwunsch und frohes Eisenbahnen !

-Theo


63838 Re: Schaltung für IR Lichtschranke IR471F - Schaltplan der funktioniert - Rainer 10. August 2020 12:38:4863837

Hallo Mitleser, Hallo Theo,
ich habe einen Schaltplan bekommen aus einem anderen Forum der funktioniert.
[img]ht tps://i.imgur.com/tZS9VZg.png[/img]
Sehr gut. Hast du auch noch einen Link zu dem Forum?>>JA Hier>>>>>>>>ht tps://www.stummiforum.de/viewtopic.php?f=21&t=182427#p2146140
Sogar einfacher als meine Idee. Interessant das das klappt.>>>>>>Hat mich auch gewundert ;-)
> Das komische war, erst nachdem ich eine 2te IR-LED parallel zur 1ten geschaltet habe lief diese Schaltung.
Welche Schaltung? Meine oder die von imgur?>>>>>>>>IMGUR Also die von Jogi
> Das war wie eine Initialisierung..... jetzt läuft die Schaltung mit einer IR-LED
Komisch, komisch.>>>>Jepp ich wundere mich auch
> Ich hoffe dass es dir Gut geht, da du dich schon lange nicht mehr gemeldet hast....
Geht es. Dank Urlaub sogar besser denn je ;-) Sorry, ich haätet vermuttet, an $Urlaubsort hätte ich wie beworben Internet gehabt. Hatte ich aber nicht.
>>Schön zu lesen, Urlaub ohne Internet ist oft die beste Methode um sich zu erholen.
Was ich nicht verstehe sind die von Dir mitgeteilten Fehlerbeschreibungen zur Schaltung um den MOSfet herum.
Zerlegen wir die schaltung in 2 Teile:
a) IR-LED + IC
b) Rote+ grüne LED it Vorwiderständen + Mosfet.
Der Teil b) sollte unabhängig von a) Funktionieren.
Gate (und rote LED auf GND) -> Rote LED an, Grüne LED aus.
Gate offen lassen (oder hight) -> Rote LED aus, Grüne LED an.

>>
>> Funktioniert wie du es beschrieben hast...
>Natürlich habe ich auch gleich nochmal die Komplette Schaltung getestet......ABER NIX geht, was mich wundert durch die IR-LED fliest kein Strom, habe das Messgerät auf 20µA gestellt selbst da kein Strom zu messen
Wenn das nicht geht, weiß ich auch nicht mehr.
Aber Du hast nun eine für Duich funktionierende Lösung gefunden. Glückwunsch und frohes Eisenbahnen !>>>>>D A N K E<<<<<<
Hast du noch eine Idee was ich noch testen könnte??????
Gruß
Rainer


63839 Re: Schaltung für IR Lichtschranke IR471F - zwischen Stand - Rainer 11. August 2020 09:24:1663838

Hallo Mitleser, Hallo Theo,
Da mir das Ganze keine Ruhe lässt und ich glaube das deine Schaltung doch auch funktionieren sollte habe ich eben nochmal die IR-LED getestet==== sie funktioniert
Dann habe ich die Schaltung also deine, nochmal gebaut und sihe da die IR-LED funktioniert auch in der Schaltung>OK.leider leuchtet beim Einschalten nur die Grüne LED, bei der Optischen Verbindung der IR mit dem IS ändert sich nichts>>>>
Wenn ich dann den PIN2 mit 1K gegen GND ziehe schaltet sich die Grüne aus und die Rote leuchtet... Hm??
Wenn ich PIN2 gegen 5V+ mit 1K ziehe ändert sich nichts, da war meine Hoffnug das die Schaltung aus dem Forum mit deiner in Kombination funktionieren müsste....
Falls du noch eine Idee hast gerne her damit


Gruß
Rainer


63844 Re: Schaltung für IR Lichtschranke IR471F - mit ´normaler´ LED testen - Theodor Wadelow 12. September 2020 11:22:4763839

Hallo Rainer

Es tut mir leid nicht mehr geantwortet zu haben aber ich war/bin leider anderweitig zu 110% beschäftigt.
Auch in den kommenden Wochen sehe ich nicht viel Zeit für Elektronik, will aber doch gucken, ob Du das hier noch liest.

Wenn ja: Lass' uns bitte oben in einem neuen Thread weitermachen (du fängst an!), denn so tief scrollt keiner mehr runter.

> Falls du noch eine Idee hast gerne her damit

Erstmal baust Du bitte nur die Schaltung mit dem IC und der "IR"-LED auf, die LEDs am Ausgang, die Wiederstände bei den LEDs und den Transistor lässt du weg.
Also nur IS471F + Kondensator C3 + LED D1.
Aber: Statt der IR-LED nimmst Du nun bitte eine "normale" LED, am besten rot (kleine Flußspannung).
Diese rote LED sollte mehr oder weniger leuchten, denn sie kriegt die Strom-Pulse vom IC.
Miss über die LED (Anode nach Kathode) mal die Spannung (z.B. im 20V-DC-Modus o.ä.) , dann auch am Pin 4 gegen Masse.

Ich wette die LED leuchtet (vielleicht auch nur sehr schwach) aber das Multimeter zeigt keine sinnvollen Werte an.

-Theo


Schreib einen Text •  • Forum •  • Neue Beiträge

| ©www.HobbyElektronik.de | ©Knolle_P | (©Oliver Pering) |