63715

Schreib einen Text •  • Forum •  • Neue Beiträge

63715 Blinkimpuls umwandeln - Lux Lupo 09. September 2019 16:25:00

Servus....
mein Problem...da ich an meinem Quad immer wieder mal vergesse, den Blinker aus zu machen, wollte ich mir zusatzlich was anbauen. Fand bei einem bekannten "ausländischem" Händler ein LED-Modul, ca, 8cm lang 1cm breit, das nach anlegen von 12 V ein lauflicht ausgibt, auf so 8LEDs. Die wollte ich mir nun seitlich am Cockpitt aufkleben, damit ich den Blinker nicht mehr vergesse (oder meine Frau... :-) )Der elektronische Blinkgeber arbeitet schon nach Einschalten der Zündung, wird zum Blinkerschalter geleitet, der es dann nach li. oder re. ausgibt. Dieser Blinkimpuls ist nu aber für meine Zusatzblinker zu kurz, da diese eben ein Dauer+ 12V brauchen.
Gibt es ne Möglichkeit, diesen Blinkimpuls in ein Dauersignal zum Betrieb der LEDs umzuwandeln?
Gruß


63716 Re: Blinkimpuls umwandeln - Theodor Wadelow 10. September 2019 21:59:4763715

Hallo Lux,

> Der elektronische Blinkgeber arbeitet schon nach Einschalten der Zündung, wird zum Blinkerschalter geleitet,
> der es dann nach li. oder re. ausgibt. Dieser Blinkimpuls ist nur aber für meine Zusatzblinker zu kurz,
> da diese eben ein Dauer-(+12V) brauchen.
> Gibt es 'ne Möglichkeit, diesen Blinkimpuls in ein Dauersignal zum Betrieb der LEDs umzuwandeln?

Ja klar, aber wie das genau geht hängt sehr stark von der Art der Blinkelektronik ab.
Das „sicherste“, weil auf jeden Fall funktionierend, dürfte es sein hinter dem Blinkschalter mit zwei Dioden die getakteten +12V zu den Blinkerbirnen abzugreifen und über 1-2 Transistoren mit Zeit-Verzögerungs-Kondensator zu dem Lauflicht zu geben.

Die Schaltung stelle ich mir etwa so vor ( Original auf ht tp://imgur.com/e3sayRA.png ):

Dass heißt, die Blinker-Spannungen (Diagramm oben, gepulst) direkt aus den Kabeln zu den originalen Blinkerlampen füllen über die Dioden D1 und D2 den Kondensator C1, der dann über die Transistoren M1, M2 die "Blinkerwarnlampe" (Lauflicht-Modul) aktiviert. Die Signale im Diagramm erscheinen dreifach gestapelt weil für 9,6; 12 und 14,4 Volt Batteriespannung simuliert.
Solange die Blinker aus sind entlädt sich C1 langsam über R2 und das Poti, welches man so einstellt dass die Blinkerwarnlampe noch gerade von Blinkimpuls zu Blinkimpuls an bleibt. Dieses Ergebnis ist im Diagramm oben in der unteren Hälfte zu sehen.
Nachdem der Blinker aus ist (siehe Diagramm, nach den Blinkerpulsen) dauert es noch kurz, dann wird der Blinkerwarnlampe der Strom abgestellt. Wie das Timing genau klappt ist am jeweiligen Fahrzeug individuell einzustellen und ändert sich auch ein klein wenig mit dem Ladestand der Batterie. Bei entladener Batterie mit abgeschaltetem Motor muß die Schaltung noch laufen.
Ich denke aber, mit einem 50 kOhm Poti (besser: 50 kOhm Mehrgang-Trimmer) hat man da alle Einstellmöglichkeiten der Welt, bis weit unter 1x Blinken pro Sekunde; so langsam ist kein Blinker.

Alle Teile sollten bei Reichelt zu kriegen sein, von da habe ich den 'komischen' Transistor M2; gar nicht mal teuer.
Oh, zum Transistor M1: 2N7002 ist ein SMD-Bauelement; eine geeignete Nicht-SMD-Variante wäre 2N7000 oder BS170.

Falls Du das tatsächlich baust, würden wir und hier im Forum über einen kleinen Bericht freuen :-)

-Theo


Schreib einen Text •  • Forum •  • Neue Beiträge

| ©www.HobbyElektronik.de | ©Knolle_P | (©Oliver Pering) |