63676

Schreib einen Text •  • Forum •  • Neue Beiträge

63676 Türklingel, die anzeigt ob jemand geklingelt hat? - Klaus 17. April 2019 19:01:08

Hallo zusammen,

ich suche nach einer Möglichkeit, meine Haustürglocke anzeigen zu lassen, ob in Abwesenheit jemand geklingelt hat. Die Idee ist, dass dann z.B. eine LED an der Glocke so lange leuchtet (oder blinkt), bis man über einen Reset-Taster diese Meldung wieder löscht. Aktuell ist nur eine alte Siedle Klingel- / Wechselsprechanlage Baujahr ca.1994 vorhanden. Das könnte ich aber auch ändern.
Danke für eure Tipps.
Klaus


63677 Re: Türklingel, die anzeigt ob jemand geklingelt hat? - Theodor Wadelow 17. April 2019 20:33:1363676

Hallo Klaus,

> ich suche nach einer Möglichkeit, meine Haustürglocke anzeigen zu lassen, ob in Abwesenheit jemand geklingelt hat.
> Die Idee ist, dass dann z.B. eine LED an der Glocke so lange leuchtet (oder blinkt), bis man über einen Reset-Taster diese Meldung wieder löscht.

> Aktuell ist nur eine alte Siedle Klingel- / Wechselsprechanlage Baujahr ca.1994 vorhanden. Das könnte ich aber auch ändern.
Welches Modell ist denn da verbaut? Passt z.B. der Schaltplan von www.dalitz.eu/Klingelpost/Aktuelle_Installation.JPG ?

Wenn ja, miss' bitte mal die Spannung (und Art) zwischen Klemme "b" und "c" ich vermute es sind ca. 8-12V Wechselspannung.
Mit einem ersten Erklärversuch hangele ich mich mal an dem o.a. Schaltplan entlang.

Ich würde an der betreffenden Türstation einen vollintegrierten Brückengleichrichter (z.B. B140C1000) verbauen.

An die (+) und (-) Klemmen kommt ein Elko von ca. 100µF und 35V (Polung beachten!) und die Spule eines 12V Relais mit zwei Wechslerkontakten (A und B)

Der Reset-Taster wird als Öffner vor die (+)-Seite der Relais-Spule geschaltet.
Parallel zur Spule des Relais eine gegen die Stromrichtung gepolte Diode, falls Du die Tasterkontakte schonen willst.

Die eine AC-Klemme des Gleichrichters (~) kommt an Klemme "c" der Türstation.

Die andere AC-Klemme des Gleichrichters (~) kommt an den COM-Kontakt des einen Wechselkontakts (A) des Relais; also A-COM.

An den Öffner/NC-Kontakt desselben Kontaktsatzes (A-NC) kommt die Klemme "7" der Türsprecheinrichtung.
So kann die Klingel das Relais anziehen lassen.

Um das Relais angezogen zu halten kommt an den Schließkontakt (A-NO) die Klemme "b" der Türsprecheinrichtung.

Bei gezogenem Relais ist die Spannung an der Relaisspule zu überprüfen. Falls diese zu hoch ist (über 14V) sollte ein Vorwiderstand eingebaut werden.

Falls nur eine leuchtende oder blinkende LED gefordert ist, kann diese mit passendem Vorwiderstand parallel zum Elko in der o.a. Schaltung geschaltet werden.
Für eine Blinkende LED wird der Einfachheit halber eine "blinkende LED" eingesetzt, die gibt es standardmäßig in rot, grün und gelb.
Beispiele bei Reichelt: www.reichelt.de/index.html?ACTION=2&LA=3&GROUP=A5335&GROUPID=3022 -> filtere links am Rand nach "Typ: Blink-LED"

Der zweite Wechslerkontakt des Relais (B) ist frei was-auch-immer zu schalten.
Wird er nicht benötigt, kann auch ein Relais mit nur einem Wechslerkontakt benutzt werden.

-Theo



63679 Re: Türklingel, die anzeigt ob jemand geklingelt hat? - Klaus Hillgärtner 19. April 2019 17:31:0863677

Hallo Klaus,
> ich suche nach einer Möglichkeit, meine Haustürglocke anzeigen zu lassen, ob in Abwesenheit jemand geklingelt hat.
> Die Idee ist, dass dann z.B. eine LED an der Glocke so lange leuchtet (oder blinkt), bis man über einen Reset-Taster diese Meldung wieder löscht.
> Aktuell ist nur eine alte Siedle Klingel- / Wechselsprechanlage Baujahr ca.1994 vorhanden. Das könnte ich aber auch ändern.
Welches Modell ist denn da verbaut? Passt z.B. der Schaltplan von www.dalitz.eu/Klingelpost/Aktuelle_Installation.JPG ?
Wenn ja, miss' bitte mal die Spannung (und Art) zwischen Klemme "b" und "c" ich vermute es sind ca. 8-12V Wechselspannung.
Mit einem ersten Erklärversuch hangele ich mich mal an dem o.a. Schaltplan entlang.
Ich würde an der betreffenden Türstation einen vollintegrierten Brückengleichrichter (z.B. B140C1000) verbauen.
An die (+) und (-) Klemmen kommt ein Elko von ca. 100µF und 35V (Polung beachten!) und die Spule eines 12V Relais mit zwei Wechslerkontakten (A und B)
Der Reset-Taster wird als Öffner vor die (+)-Seite der Relais-Spule geschaltet.
Parallel zur Spule des Relais eine gegen die Stromrichtung gepolte Diode, falls Du die Tasterkontakte schonen willst.
Die eine AC-Klemme des Gleichrichters (~) kommt an Klemme "c" der Türstation.
Die andere AC-Klemme des Gleichrichters (~) kommt an den COM-Kontakt des einen Wechselkontakts (A) des Relais; also A-COM.
An den Öffner/NC-Kontakt desselben Kontaktsatzes (A-NC) kommt die Klemme "7" der Türsprecheinrichtung.
So kann die Klingel das Relais anziehen lassen.
Um das Relais angezogen zu halten kommt an den Schließkontakt (A-NO) die Klemme "b" der Türsprecheinrichtung.
Bei gezogenem Relais ist die Spannung an der Relaisspule zu überprüfen. Falls diese zu hoch ist (über 14V) sollte ein Vorwiderstand eingebaut werden.
Falls nur eine leuchtende oder blinkende LED gefordert ist, kann diese mit passendem Vorwiderstand parallel zum Elko in der o.a. Schaltung geschaltet werden.
Für eine Blinkende LED wird der Einfachheit halber eine "blinkende LED" eingesetzt, die gibt es standardmäßig in rot, grün und gelb.
Beispiele bei Reichelt: www.reichelt.de/index.html?ACTION=2&LA=3&GROUP=A5335&GROUPID=3022 -> filtere links am Rand nach "Typ: Blink-LED"
Der zweite Wechslerkontakt des Relais (B) ist frei was-auch-immer zu schalten.
Wird er nicht benötigt, kann auch ein Relais mit nur einem Wechslerkontakt benutzt werden.
-Theo

Hallo Theo,

wie immer eine superschnellt professionelle Antwort von Dir (vor Jahren hast Du mir eine Schaltung zum Erzeugen von kurzen S0 Impulsen aus einem Reed-Signal entwickelt - dieses Teil läuft heute noch perfekt).
Ich habe gerade festgestellt, dass ich den Schlüssel zum Öffnen der Klingeleinheit verlegt habe. Bei Eb-y eben neu geordert, kommt ca. Donnerstag.
Die Stromversorgung erfolgt jedenfalls über einen Siedle NG402-02 Trafo, der hat zwei Sekundärkreise: 8,3 Volt Gleichspannung und 12 Volt Wechselspannung. Ich vermute, dass die Gleichspannung für die Wechselsprechanlage ist, die 12 Volt für die Klingel.
Sobald ich die Klingel zerstörungsfrei auf bekomme, berichte ich Details über das Innenleben. An der Klingel in der Wohnung sind auch noch zwei unbenutzte Adern übrig, damit kann man bestimmt was anfangen.

Vielen Dank erst mal und genieße jetzt doch erst mal das tolle Wetter!

Liebe Grüße
Klaus


63680 Re: Türklingel, die anzeigt ob jemand geklingelt hat? - Klaus Hillgärtner 21. April 2019 15:25:1463677

Hallo Klaus,
> ich suche nach einer Möglichkeit, meine Haustürglocke anzeigen zu lassen, ob in Abwesenheit jemand geklingelt hat.
> Die Idee ist, dass dann z.B. eine LED an der Glocke so lange leuchtet (oder blinkt), bis man über einen Reset-Taster diese Meldung wieder löscht.
> Aktuell ist nur eine alte Siedle Klingel- / Wechselsprechanlage Baujahr ca.1994 vorhanden. Das könnte ich aber auch ändern.
Welches Modell ist denn da verbaut? Passt z.B. der Schaltplan von www.dalitz.eu/Klingelpost/Aktuelle_Installation.JPG ?
Wenn ja, miss' bitte mal die Spannung (und Art) zwischen Klemme "b" und "c" ich vermute es sind ca. 8-12V Wechselspannung.
Mit einem ersten Erklärversuch hangele ich mich mal an dem o.a. Schaltplan entlang.
Ich würde an der betreffenden Türstation einen vollintegrierten Brückengleichrichter (z.B. B140C1000) verbauen.
An die (+) und (-) Klemmen kommt ein Elko von ca. 100µF und 35V (Polung beachten!) und die Spule eines 12V Relais mit zwei Wechslerkontakten (A und B)
Der Reset-Taster wird als Öffner vor die (+)-Seite der Relais-Spule geschaltet.
Parallel zur Spule des Relais eine gegen die Stromrichtung gepolte Diode, falls Du die Tasterkontakte schonen willst.
Die eine AC-Klemme des Gleichrichters (~) kommt an Klemme "c" der Türstation.
Die andere AC-Klemme des Gleichrichters (~) kommt an den COM-Kontakt des einen Wechselkontakts (A) des Relais; also A-COM.
An den Öffner/NC-Kontakt desselben Kontaktsatzes (A-NC) kommt die Klemme "7" der Türsprecheinrichtung.
So kann die Klingel das Relais anziehen lassen.
Um das Relais angezogen zu halten kommt an den Schließkontakt (A-NO) die Klemme "b" der Türsprecheinrichtung.
Bei gezogenem Relais ist die Spannung an der Relaisspule zu überprüfen. Falls diese zu hoch ist (über 14V) sollte ein Vorwiderstand eingebaut werden.
Falls nur eine leuchtende oder blinkende LED gefordert ist, kann diese mit passendem Vorwiderstand parallel zum Elko in der o.a. Schaltung geschaltet werden.
Für eine Blinkende LED wird der Einfachheit halber eine "blinkende LED" eingesetzt, die gibt es standardmäßig in rot, grün und gelb.
Beispiele bei Reichelt: www.reichelt.de/index.html?ACTION=2&LA=3&GROUP=A5335&GROUPID=3022 -> filtere links am Rand nach "Typ: Blink-LED"
Der zweite Wechslerkontakt des Relais (B) ist frei was-auch-immer zu schalten.
Wird er nicht benötigt, kann auch ein Relais mit nur einem Wechslerkontakt benutzt werden.
-Theo

Hallo Theo,

jetzt habe ich den Siedle-Schlüssel doch noch gefunden und auch gleich in die Türstation reingeguckt. Es handelt sich um eine Vario TM511-xx, so wie auf dem von dir gezeigten Schaltplan. Zwischen Klemme b und c liegen ca. 12 Volt Wechselspannung an.

Ich habe versucht, deinen Schaltungsentwurf aufzuzeichnen: h-wu.de/TMP/TK_Theo.pdf

Kannst Du bitte mal schauen, ob das so richtig ist? Ich würde dann gleich noch ein zweites Relais mit verbauen, das nur beim betätigen der Klingel kurz anzieht. Damit kann ich meine IP-Kamera für ein Standfoto auslösen.

Dir noch ein schönes Osterfest.

Liebe Grüße
Klaus


63682 Re: Türklingel, die anzeigt ob jemand geklingelt hat? - Theodor Wadelow 23. April 2019 00:10:0663680

Hallo Klaus,
> jetzt habe ich den Siedle-Schlüssel doch noch gefunden und auch gleich in die Türstation reingeguckt.
> Es handelt sich um eine Vario TM511-xx, so wie auf dem von dir gezeigten Schaltplan.
Das ist ja ein Zufall ;-) Ok, diese Sorte von Türsprechanlage war damals nicht unüblich aber trotzdem: Was ein Zufall !

> Zwischen Klemme b und c liegen ca. 12 Volt Wechselspannung an.
Sehr gut.

> Ich habe versucht, deinen Schaltungsentwurf aufzuzeichnen: h-wu.de/TMP/TK_Theo.pdf Kannst Du bitte mal schauen, ob das so richtig ist?
Das sieht fast gut aus.

Bei Snubber-Diode "D???" bitte eine 1N4148 vorsehen, wenn das Relais nicht riesig ist. 1N400x (x=1..7) geht auch. Oder so gut wie jede andere Diode mit mehr als 20V Sperrspannung.

Der Schaltplan ist "fast gut", weil ich z.B. den Vorwiderstand vor der LED vergessen habe. Da müsste man aber bei Bestellung im Datenblatt der LED gucken, wie das für die Blink-LEDs gedacht ist.
Es ist gefühlt ewig her das ich mal eine Blink-LED verbaut hatte. Ich glaube *mit* Vorwiderstand. Gucken wir z.B. mal auf eine optisch auffällige rote 10mm LED, z.B.

www.reichelt.de/x-p231047.html

Im Datenblatt steht: "Max. Betriebsspannung 14V" und das sollten 12V AC gleichgerichtet reißen können.
Du musst bitte an dem Punkt an dem Du Gleichrichter und Elko angeschlossen hast unbedingt die Spannung messen damit wir für Relais und LED Widerstände berechnen können.
Zu meiner Überschlagsrechnung: Uac = 12V +10% Reserve. -> Uac,rms = 13.2V AC.
13.2V AC,rms gibt in der Spitze sqrt(2)*Uac,rms = 1.41 * 13.2V = 18.6V. Minus zwei Diodenspannungen im Gleichrichter, dann sind wir bei ca. 17.5V max.
Und die LED darf nur 14V bei 20mA bekommen; aber: im dunklen Zustand zieht sie nur wenige µA. Deshalb reicht ein Vorwiderstand für die Blink-LED nicht!.

Gebraucht wird eine Spannungsbegrenzung, am besten mit einer Zenerdiode. Also: Plus (+) hinter dem Gleichrichter an einen Widerstand von 6V/0.02A = ca. 330 Ohm. Hinter dem Widerstand kommt eine Parallelschaltung aus der o.a. Blink-LED (oder jeder anderen Blink-LED mit Umax 14V) und einer in Sperrrichtung geschalteten ZD12 Zenerdiode

www.reichelt.de/x-p26470.html

Die Zenerdiode begrenzt die Spannung an der LED auf ca. 12V; dabei fließen max. ca. 20mA, 12V*20mA = 0.24W . Die kleinen 0.5W Zenerdioden wären mir hier zu knapp dimensioniert, für die ZD12 (laut Datenblatt eigentlich eine 1N4742A oder kompatibel dazu) mit 1.3W Maximalbelastung wären hier aber bei 20mA genau der Typenpunkt für Nennspannung erreicht. Das kommt mir robust vor.

> Ich würde dann gleich noch ein zweites Relais mit verbauen, das nur beim betätigen der Klingel kurz anzieht. Damit kann ich meine IP-Kamera für ein Standfoto auslösen.
Dieses zweite Relais solltest Du direkt parallel zur Türglocke schalten können, wenn es keine interne Snubber-Diode hat. Falls das Relais zu "gut" (d.h. schnell) ist, dass es bei Wechselstrombetrieb flattert kommst du um eine (zweite) Gleichrichtung und Siebung mit einem Elko nicht herum.

Zu den Relais: Nett sind kleine Signal/Miniatur-Relais wie z.B.

www.reichelt.de/x-p79431.html

bei diesem Typ kann ein weiterer Vorwiderstand sogar entfallen, das Datenblatt erlaubt für die 12V-Variante Spannungen von 8 bis 30V!
Die Kontakte hätten zur Not sogar genug Kraft um kleine 230V-Verbraucher zu schalten, d.h. die Anlage wäre für die Zukunft gerüstet.

Oh, eines noch: Die Position des Reset-"NC"-Tasters: direkt hinter (+) vom Gleichrichter, noch vor den Elko. Oder vor einen der (~)-Anschlüsse des Gleichrichters; egal.
Damit kann der Elko dann bei gedrücktem Taster entladen werden. So wie im o.a. Schaltplan gezeichnet würde der Elko geladen bleiben und beim Wieder-Loslassen des
Tasters das Relais wieder versorgen, was zum erneuten Ansprechen der Schaltung führen könnte/dürfte/sollte.

Diese Anwendung hat übrigens noch eine gefühlte Million Optionen in der Schaltung, u.A. auch zur Energieersparnis mit z.B. bistabilen Relais, transistorisierten Lösungen usw. usf..
Während die Schaltung ausgelöst ist und aktiv blinkt braucht sie ca. 200mW Leistung. Weil netzversorgt interessiert dieser Stromverbrauch aber nicht.
Schließlich könnte man noch von Brückengleichrichtung zur Einweggleichrichtung übergehen und auch bei zwei Relais nur einen Gleichrichter haben wollen; das setzt sann aber wieder Voraussetzungen an den exakten Schaltplan der Hausverkabelung, ich glaube das willst Du auch nicht.
Ich vermute Du bist mit "günstig", "gut nachbaubar" und "robust" dabei; in diesem Falle sind kleine monostabile Relais einfach ungeschlagen.

-Theo

PS: Ostern gehabt, Hase war da, herzlichst bedankt, beste Wünsche zurück.


63684 Re: Türklingel, die anzeigt ob jemand geklingelt hat? - Klaus 23. April 2019 19:53:2663682

Hallo Klaus,
> jetzt habe ich den Siedle-Schlüssel doch noch gefunden und auch gleich in die Türstation reingeguckt.
> Es handelt sich um eine Vario TM511-xx, so wie auf dem von dir gezeigten Schaltplan.
Das ist ja ein Zufall ;-) Ok, diese Sorte von Türsprechanlage war damals nicht unüblich aber trotzdem: Was ein Zufall !
> Zwischen Klemme b und c liegen ca. 12 Volt Wechselspannung an.
Sehr gut.
> Ich habe versucht, deinen Schaltungsentwurf aufzuzeichnen: h-wu.de/TMP/TK_Theo.pdf Kannst Du bitte mal schauen, ob das so richtig ist?
Das sieht fast gut aus.
Bei Snubber-Diode "D???" bitte eine 1N4148 vorsehen, wenn das Relais nicht riesig ist. 1N400x (x=1..7) geht auch. Oder so gut wie jede andere Diode mit mehr als 20V Sperrspannung.
Der Schaltplan ist "fast gut", weil ich z.B. den Vorwiderstand vor der LED vergessen habe. Da müsste man aber bei Bestellung im Datenblatt der LED gucken, wie das für die Blink-LEDs gedacht ist.
Es ist gefühlt ewig her das ich mal eine Blink-LED verbaut hatte. Ich glaube *mit* Vorwiderstand. Gucken wir z.B. mal auf eine optisch auffällige rote 10mm LED, z.B.
www.reichelt.de/x-p231047.html
Im Datenblatt steht: "Max. Betriebsspannung 14V" und das sollten 12V AC gleichgerichtet reißen können.
Du musst bitte an dem Punkt an dem Du Gleichrichter und Elko angeschlossen hast unbedingt die Spannung messen damit wir für Relais und LED Widerstände berechnen können.
Zu meiner Überschlagsrechnung: Uac = 12V +10% Reserve. -> Uac,rms = 13.2V AC.
13.2V AC,rms gibt in der Spitze sqrt(2)*Uac,rms = 1.41 * 13.2V = 18.6V. Minus zwei Diodenspannungen im Gleichrichter, dann sind wir bei ca. 17.5V max.
Und die LED darf nur 14V bei 20mA bekommen; aber: im dunklen Zustand zieht sie nur wenige µA. Deshalb reicht ein Vorwiderstand für die Blink-LED nicht!.
Gebraucht wird eine Spannungsbegrenzung, am besten mit einer Zenerdiode. Also: Plus (+) hinter dem Gleichrichter an einen Widerstand von 6V/0.02A = ca. 330 Ohm. Hinter dem Widerstand kommt eine Parallelschaltung aus der o.a. Blink-LED (oder jeder anderen Blink-LED mit Umax 14V) und einer in Sperrrichtung geschalteten ZD12 Zenerdiode
www.reichelt.de/x-p26470.html
Die Zenerdiode begrenzt die Spannung an der LED auf ca. 12V; dabei fließen max. ca. 20mA, 12V*20mA = 0.24W . Die kleinen 0.5W Zenerdioden wären mir hier zu knapp dimensioniert, für die ZD12 (laut Datenblatt eigentlich eine 1N4742A oder kompatibel dazu) mit 1.3W Maximalbelastung wären hier aber bei 20mA genau der Typenpunkt für Nennspannung erreicht. Das kommt mir robust vor.
> Ich würde dann gleich noch ein zweites Relais mit verbauen, das nur beim betätigen der Klingel kurz anzieht. Damit kann ich meine IP-Kamera für ein Standfoto auslösen.
Dieses zweite Relais solltest Du direkt parallel zur Türglocke schalten können, wenn es keine interne Snubber-Diode hat. Falls das Relais zu "gut" (d.h. schnell) ist, dass es bei Wechselstrombetrieb flattert kommst du um eine (zweite) Gleichrichtung und Siebung mit einem Elko nicht herum.
Zu den Relais: Nett sind kleine Signal/Miniatur-Relais wie z.B.
www.reichelt.de/x-p79431.html
bei diesem Typ kann ein weiterer Vorwiderstand sogar entfallen, das Datenblatt erlaubt für die 12V-Variante Spannungen von 8 bis 30V!
Die Kontakte hätten zur Not sogar genug Kraft um kleine 230V-Verbraucher zu schalten, d.h. die Anlage wäre für die Zukunft gerüstet.
Oh, eines noch: Die Position des Reset-"NC"-Tasters: direkt hinter (+) vom Gleichrichter, noch vor den Elko. Oder vor einen der (~)-Anschlüsse des Gleichrichters; egal.
Damit kann der Elko dann bei gedrücktem Taster entladen werden. So wie im o.a. Schaltplan gezeichnet würde der Elko geladen bleiben und beim Wieder-Loslassen des
Tasters das Relais wieder versorgen, was zum erneuten Ansprechen der Schaltung führen könnte/dürfte/sollte.
Diese Anwendung hat übrigens noch eine gefühlte Million Optionen in der Schaltung, u.A. auch zur Energieersparnis mit z.B. bistabilen Relais, transistorisierten Lösungen usw. usf..
Während die Schaltung ausgelöst ist und aktiv blinkt braucht sie ca. 200mW Leistung. Weil netzversorgt interessiert dieser Stromverbrauch aber nicht.
Schließlich könnte man noch von Brückengleichrichtung zur Einweggleichrichtung übergehen und auch bei zwei Relais nur einen Gleichrichter haben wollen; das setzt sann aber wieder Voraussetzungen an den exakten Schaltplan der Hausverkabelung, ich glaube das willst Du auch nicht.
Ich vermute Du bist mit "günstig", "gut nachbaubar" und "robust" dabei; in diesem Falle sind kleine monostabile Relais einfach ungeschlagen.
-Theo
PS: Ostern gehabt, Hase war da, herzlichst bedankt, beste Wünsche zurück.

Hallo Theo,

unglaublich Dein Schaltungsservice! Heute nur ganz kurz die nach Deinen Angaben überarbeitete Version: h-wu.de/TMP/TK_Theo_V2.pdf

Die nächsten Tage denke ich noch mal genauer darüber nach.

Nochmal vielen Dank und Dir einen schönen Abend.

Liebe Grüße
klaus


63685 Re: Türklingel, die anzeigt ob jemand geklingelt hat? - Theodor Wadelow 24. April 2019 09:38:0563684

Hallo Klaus,
> Heute nur ganz kurz die nach Deinen Angaben überarbeitete Version: h-wu.de/TMP/TK_Theo_V2.pdf
Das sieht gut aus.
Falls du einen elektrischen Türöffner hast, könnte der noch nicht "vorhandene" Draht (schwarz gezeichnet) von Klemme "c" am Türmodul doch irgendwo am Türöffner-Taster zu finden sein, oder?
So stand das nämlich im zuerst von mir verlinkten Schaltplan.

So wie das jetzt aussieht kann die Diode an der Relais-Spule entfallen. Mit dem 100µF-Elko davor wird es keine Selbstinduktions-Spannungspulse geben denn der Elko lässt die Spannung langsam fallen. Und das bischen Induktionsspannung das übrig bleibt landet im Elko und dann in der LED; plakativ gesprochen.

Falls noch gewollt zeichne doch bitte der Vollständigkeit halber dein zweites Relais für Kameraauslösung mit ein; nicht dass da "interessante" Missverständnisse gibt.

-Theo


63689 Re: Türklingel, die anzeigt ob jemand geklingelt hat? - Klaus 27. April 2019 19:47:0763685

Hallo Klaus,
> Heute nur ganz kurz die nach Deinen Angaben überarbeitete Version: h-wu.de/TMP/TK_Theo_V2.pdf
Das sieht gut aus.
Falls du einen elektrischen Türöffner hast, könnte der noch nicht "vorhandene" Draht (schwarz gezeichnet) von Klemme "c" am Türmodul doch irgendwo am Türöffner-Taster zu finden sein, oder?
So stand das nämlich im zuerst von mir verlinkten Schaltplan.
So wie das jetzt aussieht kann die Diode an der Relais-Spule entfallen. Mit dem 100µF-Elko davor wird es keine Selbstinduktions-Spannungspulse geben denn der Elko lässt die Spannung langsam fallen. Und das bischen Induktionsspannung das übrig bleibt landet im Elko und dann in der LED; plakativ gesprochen.
Falls noch gewollt zeichne doch bitte der Vollständigkeit halber dein zweites Relais für Kameraauslösung mit ein; nicht dass da "interessante" Missverständnisse gibt.
-Theo

Hallo Theo,

sorry, hat etwas gedauert. Ich habe jetzt die Diode am Relais entfernt und das zweite Relais für die IP-Cam gleich über einen Gleichrichter an der Klingel eingebaut. h-wu.de/TMP/TK_Theo_V3.pdf So müsste es funktionieren, oder? In die Sprechstelle innen habe ich noch nicht reingeschaut, aber da in der Klingel noch zwei freie Adern liegen, müsste ich damit die fehlende Phase der 12 Volt Wechselspannung hinleiten können.

wir gehen jetzt erst mal für eine Woche in den Urlaub, danach belästige ich Dich wieder :-)

Noch mal vielen Dank für Deine grenzenlose Gedult.

Liebe Grüße
Klaus


Schreib einen Text •  • Forum •  • Neue Beiträge

| ©www.HobbyElektronik.de | ©Knolle_P | (©Oliver Pering) |